leitbild17
Kolnaltdkl

Verbandsgeschichte

Der langjährige Bundessekretär des Kolpingwerkes Deutschland, Dr. Michael Hanke, hat die Geschichte des Kolpingwerkes detailliert in drei Bänden publiziert. Hier Auszüge aus der ersten Phase der Verbandsgeschichte:

Hanke4c

1846 – 1849: Teil 2

1.6 Die ersten Vereinsstatuten

1.7 Arbeit im Gesellenverein

1.8 Fundierung und Publizierung

1.9 Kolpings Weggang nach Köln

1.10 Der ‚Gründungsstreit‘

Hier geht es weiter

1846 – 1849: Teil 1

1.1 Gründung in Elberfeld

1.2 Begründungen

1.3 Hinweise zur Zeit

1.4 Der ‚Einstieg‘ Kolpings

1.5 Kolping und seine Zeit

Hier geht es weiter

Dr. Michael Hanke war Bundessekretär des Kolpingwerkes

1849 – 1851: Teil 2

2.5 Verbreitung und Vertiefung der Vereinsidee

2.6 ‚Der Gesellenverein und seine Aufgabe‘

2.7 Gesellenverein und Kirche

Hier geht es weiter

1849 – 1851: Teil 1

2.1 Verbandsgründung 1850

2.2 Allgemeine Statuten

2.3 Gesellenverein Köln

2.4 Generalversammlung 1851

Hier geht es weiter

 

Kolping und die Minoritenkirche

Adolph Kolping pflegte eine besondere Beziehung zur Minoritenkirche, in der er zum Priester geweiht wurde und in der er seine letzte Ruhestätte fand. Heute ist sie das geistliche Zentrum des Internationalen Kolpingwerkes.

Hier geht es weiter

Geschichte in Stichworten

Von der Geburt Adolph Kolpings bis zu seiner Seligsprechung am 27. Oktober 1991: Eine Übersicht über die Verbandsgeschichte anhand von wichtigen Ereignissen.

Hier geht es weiter

Geschichte in Epochen

Ein Überblick über die Verbandsepochen.

Hier geht es weiter

Kolping in Kerpen heute

Peter Kolping arbeitet und lebt mit seiner Familie in Kerpen.

Hier geht es weiter

Vortrag beim Kolpingtag

Dr. Michael Hanke hat sein historisches Wissen bei einer Veranstaltung während des Kolpingtages 2015 vorgetragen.

Hier geht es weiter